Kids' Corner, Malen & Streichen, Upcycling

Kinderzimmer-Umbau, Renovierungsideen

Juhu: Unser Kinderzimmer-Umbau ist fast fertig! 
Es ist toll geworden, aber es gingen auch fast die ganzen Sommerferien dafür drauf.

Aber jetzt haben wir drei Kinderzimmer:
Je ein kleines Schlafzimmer für jedes der Mädchen, und ein gemeinsames Spiel- und Rumhäng-Zimmer für beide in der Mitte. Anders ließ sich der vorhandene Platz nicht fair aufteilen.
Wollt ihr mal gucken?

Nach dem irre nervigen Räumen, Packen und Aussortieren (wir haben viel zu viel Zeug!) haben wir zuerst dem Maler ein bisschen Arbeit abgenommen und das kleinste der Zimmer selber gestrichen.

Dinge BUNT zu machen mag ich ja bekanntlich manchmal ganz gern. Also gab es eine geometrisch gemusterte Wand in Lila-Tönen:
geometrisch gemusterte lila Wand im KinderzimmerWas bis vor Kurzem unsere Abstellkammer war, ist jetzt das Schlafzimmer der kleinen Tochter 🙂

Leute, wenn ich gewusst hätte, was man bei so einem geometrischen Wanddesign alles falsch machen kann!

Falls ihr auch eine mehrfarbige Wand streichen möchtet – hier hätte ich hier ein paar Tipps, wie man es besser nicht macht:

Fail#1: Nicht genug Farbe anmischen für die Teilflächen. Oder nicht gut genug umrühren.

Fail #2: Unten anfangen zu streichen (die Kinder wollten helfen!) und dann läuft von oben die Farbe runter.
Fail #3: Die angemischten Farben sind sich zu ähnlich.
Fail #4: Logisch Denken ist angesagt! Überlegt also gut, welche Fläche ihr wann von links und von rechts abklebt. Ihr wollt ja keine weißen Streifen zwischen den Flächen haben.

Äh, ja. Mal sehen, wie lange uns das Ergebnis gefällt!

Die restlichen Wände durfte dann aber doch der Maler übernehmen.
Und als alles fertig war, ging es ans Schrauben:

Im mittleren, gemeinsamen Zimmer haben wir neue Bücherregale und ein kleines Auszieh-Sofa aufgestellt.
Bücherregale in Häuschen-Form fürs KinderzimmerDie süßen Kinderzimmer-Regale in Häuschen-Form sind von Vertbaudet, das Sofa (sowie Tisch und Hocker) von Ikea.

Das Sofa ist so klein und leicht, dass man es problemlos verrücken kann, je nachdem welche Gäste darauf schlafen wollen.
Nachteil: Erwachsene sitzen nicht so irre bequem darauf. Aber es ist ja auch als Leseplatz für die Kinder gedacht.

Was die Qualität der Regale angeht, bin ich mir nicht sicher, wie sie im Langzeittest bestehen werden.
Die Oberfläche ist wohl eher empfindlich – dafür war aber der Zusammenbau im Detail deutlich durchdachter und auch die Schrauben hochwertiger als bei Ikea.

Gleich daneben wohnen dann die Plüschtiere im ehemaligen “Babybalkon”:
Kuscheltier-Aufbewahrung: Beistellbett als StallKrass, das ausgediente Beistellbett (von Alvi) ist wirklich nicht klein – und trotzdem ist der Plüschtier-Käfig randvoll!

Die Seitenwand der Kommode habe ich mit einem Stück Tafelfolie (affiliate-Link und auch dort gekauft) beklebt.
Wie man sieht, ist die kleine Tochter begeistert und hat schon ein schönes Gespenst gemalt 😀
Übrigens kann man auch Stahlbetonträger in der Wohnung wunderbar mit Tafelkreide bemalen und als Wegweiser nutzen:
Kommode im Kinderzimmer mit Tafelfolie bekleben
Und in der Ecke findet noch ein dickes, selbst genähtes Bodenkissen Platz.
Der Clou: Darin verbergen sich zwei nicht genutzte Kopfkissen, die man bei Bedarf (Übernachtungsbesuch!) schnell herausholen kann.
Bodenkissen als Kopfkissenverstecker selbst genäht aus Dekostoffen

Das runde Sitzkissen misst ca. 70cm im Durchmesser, ist 10cm dick und hat an einer Seite einen Reißverschluss. Genäht habe ich es vor Jahren schon aus drei verschiedenen Dekostoffen (z.T. von Ikea). Die Nähanleitung in Kurzfassung findest du hier.

Fürs Schlafzimmer der Großen haben wir im neuen Søstrene Grene-Laden um die Ecke supergünstig ein paar Wandsticker gefunden. Dort gibt es auch fette Blumen aus Geschenkband, die toll dazu passen (findet meine Tochter)!
Wanddeko im Kinderzimmer
Außerdem kommt natürlich auch im neuen Zimmer wieder meine selbstgenähte Bettwäsche zum Einsatz (die hatte ich schonmal auf facebook gezeigt):

Den tollen Bettwäsche-Stoff hatte ich letztes Jahr bei Stoff & Stil im Schlussverkauf ergattert (man braucht halt echt viele Meter, da schlägt sich der Meterpreis ja doch nieder).
Mit dem Ergebnis bin ich immer noch total happy und war erstaunt, wie schnell und einfach das ging. Irgendwann schreib ich euch dafür mal ein Bettwäsche-Näh-Tutorial!

Tochters Schulhefte und Zeitschriften stecken jetzt schön aufgeräumt in vielen Stehsammlern (ich hätte sie ja mit der weißen Seite nach außen zusammengebaut…):
Kinderzimmer: Schulsachen-Aufbewahrung, WandstickerDiese Wandsticker klebten schon im alten Zimmer und sind von Djeco.

Außerdem brauchte sie einen neuen Einlegeboden für ihrem Kleiderschrank.
Gab es natürlich vom Hersteller nicht einzeln zu kaufen, also ab in den Baumarkt und einen Regalboden zusägen lassen.
Jetzt könnte man natürlich diesen komischen Kantenumleimer kaufen und aufbügeln – oder man macht es sich einfach, und beklebt die Kanten des Schrankbodens (Spanplatte) mit Washi Tape:

Schrankboden Regalboden-Kanten mit Washi Tape
Ha, das gefällt mir richtig gut und die Tochter ist auch happy 🙂

An der schrägen Decke fand die alberne, selbst gebastelte Quallen-Deko von einem früheren Kindergeburtstag Platz…

Kinderzimmer-Deko: Qualle und Blatt als Betthimmel
…und an der Schräge links vom Dachfenster haben wir die zweite Qualle und Deko-Objekte aus Papier aufgehängt:
Kinderzimmerdeko: Lampion, Papierobjekte
Im Zimmer der Kleinen hab ich unser Lieblings-Poster jetzt doch wieder aufgehängt.
Hier hängt es noch im alten Schlafzimmer überm Wickeltisch, wofür ich es “damals” auch unbedingt haben wollte:
Poster für den WickeltischDer Spruch ist einfach zu passend, oder? Auch wenn wir dort jetzt gar keinen Wickeltisch mehr haben.
Gefunden habe ich das Poster hier im litil, und gestaltet hat es Kathrin von Käselotti.
Beides ein dringender Reinschau-Tipp!

Ganz fertig sind wir allerdings noch nicht – ich mach mal noch Fotos vom kleinen Zimmer, und womöglich wird auch noch der ein oder andere Ikea-Hack oder die ein oder andere DIY-Dekoidee enstehen.
Also: Stay tuned 🙂

Das soweit als erster Einblick und Einrichtungs-Inspiration für euch.

Werbe-Hinweis:
Sämtliche Bezugsquellen in diesem Posting sind nicht gesponsort und geben meine persönliche Meinung wieder. Alle gezeigten Produkte haben wir privat gekauft.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten Tanja 10/07/2017 at 7:37

    Yeah, das Washi-Tape fetzt so richtig!
    Das merk ich mir!!!
    Alles Liebe,
    Tanja

  • Antworten Tschüss, Ferienzeit! - Erbsenprinzessin Blog 31/08/2017 at 9:33

    […] man da nicht alles machen kann: Kinderzimmer umbauen (dazu demnächst mehr!), Möbel verrücken, Tapeten abreißen, Möbel aufbauen,  Schränke ein- […]

  • Antworten Schubladen-Upcycling: Aus vier mach eins - Erbsenprinzessin Blog 21/09/2017 at 11:07

    […] Rahmen unseres Kinderzimmer-Umbaus kommen so langsam wirklich sämtliche Möbel wieder zum Einsatz, die noch irgendwo im Haus […]

  • Antworten Nähidee: Bodenkissen als Kopfkissen-Aufbewahrung - Erbsenprinzessin Blog 14/11/2017 at 11:25

    […] Weil sich so viele Leute dafür interessiert haben: Hier sind nochmal ein paar Details zu meinem großen, selbstgenähten Bodenkissen! Das Riesenkissen hatte ich vor Jahren schon für meine Tochter genäht, und so fand es natürlich auch Platz in unseren neuen, umgebauten Kinderzimmern. […]

  • Hinterlasse eine Antwort

    siebzehn + fünf =