für Erwachsene, Genähtes

Für mehr Upcycling in 2019: Pullis & Sweater

Ihr Lieben,
ich wünsche euch ein wunderbares neues Jahr!

Seid ihr super erholt von tollen Ferien und bereit für neue Ideen? Ja?

Mit guten Vorsätzen hab ich es ja nicht so, aber dafür mit guten Plänen. Und daher:

In Zukunft soll es hier noch mehr Spaß mit Müllvermeidung geben.

Also, ich stelle euch nachhaltige Näh- und Bastel-Projekte vor und sammle für euch Tipps, wie ihr beim Nähen Upcycling konkret umsetzen könnt.
Dafür hab ich schon eine Menge Ideen und total Lust, mir noch weitere schöne Dinge auszudenken.

Upcyling ist nämlich noch kreativer als “einfach nur” Nähen, und die Ergebnisse sind noch einzigartiger. 
Eine tolle win-win Sache also – für uns, und für die Umwelt!

 

Upcycling-Klamotten: Aus jeans mach sweater

Zum Einstieg zeig ich euch mal meine drei Lieblings-Pullis der Saison, die nicht nur UWYH sind, sondern auch echte Upcycling-Projekte:

Der eine war mal ein Schal, der andere ein missratenes Pullunderwestendings, und der dritte war meine Schwangerschaftshose (das Kind ist mittlerweile vier, die Hose kann also weg!)

 

Pulli #1, “Ich war ein missratenes Oberteil und mehrere Jeans”

Material:
Ein angefangener, nie fertig genähter Sweater ohne Ärmel
Stücke von alten Jeans
Rest Sweatshirtstoff

Jeans-Patchwork Eionsatz für selbstgenähten Pulli

Den Patchworkeinsatz aus alten Jeans habe ich – inspiriert vom Hamburger Upcyling-Label Bridge & Tunnel und diesem Pulli hier – nach einem Schnittmuster vom bernette Blog genäht.

Sweater mit Jeans-Patchworkeinsatz – so geht das:

Anleitung für den Patchworkeinsatz runterladen, aus Jeans-Stücken nähen und dann das fertige Patchwork-Teil mit Jersey füttern.

Halben vermurksten ärmellosen Sweater für Vorder- und Rückenteil verwenden.
Den Rest des Pullis aus Sweat-Resten zuschneiden und zusammennähen.
Die schmalen Ärmelbündchen sind auch aus Jeans.

Upcycling-Patchwork Sweater

Lustigerweise wurde ich sogar schon gefragt, ob ich den Sweater denn von Bridge & Tunnel hätte. Äh, nein 🙂
Aber ich war tatsächlich schonmal bei einem Vortrag der beiden Gründerinnen und schau mir ihre tollen Projekte immer wieder gerne an.
Gute Sache, das!

Pulli #2, “Ich war mal ein Schal”:

Upcycling-Pulli aus Schal
Material:
Ein sehr großer Schal und ein Wollpulli, beides vom Flohmarkt



Oversized Pulli aus Schal – so hab ich genäht:

Irre faul.
Ich habe den sehr großen Schal in der Mitte gefaltet, ein Loch für den Kopf hineingeschnitten und (ok, das war nicht ganz so faul) den Ausschnitt irgendwie freestyle von Hand rolliert.

Aus dem Vorder- und Rückenteil des schwarzen Wollpullis wurden die Ärmel.
Die habe ich mit der Overlock an den Schal genäht (ja, doch, einfach Rechtecke an das Rechteck dran, nix mit Schnitt!).
Dann noch eine Ananas aus dem Fundus drauf, und fertig war der kuschelige Pulli!



Pulli #3, “Ich war mal eine Jogginghose”:

Material:
Meine wenig getragene schwarze Schwangerschaftshose
und, na gut, der vor 2 Saisons gekaufte Knit Knit
, den meine Tochter nicht wollte.

Upcycling Sweater, bestickt und genäht

Sweater aus Jogginghose – so hab ich genäht:

Aus den Beinen der Jogginghose habe ich Passe und Ärmel der Hose zugeschnitten, der Rest ist UWYH (= use what you have).

Die wundervolle Stickdatei “Ironic Sweater” ist natürlich mal wieder von Urban Threads.
Ich hab echt geschwitzt, um das dreifache Motiv auch noch symmetrisch auf die schon zusammengenähte Passe (ex-Po der Hose) zu kriegen!
Stickzeit: Einige Stunden.

Und dann war es spät und das Ding sollte fertig werden.
Eigentlich hätte ich lieber breite Ärmelbündchen, und das untere Bündchen müsste auch enger sein.
Mal sehen ob ich es nochmal ändere. Schicker wärs schon!

Upcycling-Klamotten: Aus Wellness-Hose mach Sweatshirt
Ich habe mir diese Saison tatsächlich noch keine weiteren Oberteile genäht oder gekauft.
Meine Sweat-Reste hatte ich letzten Winter schon zu zwei netten Stoffmix-Sweatern verarbeitet, und somit war auch kaum noch Stoff im Haus.
Aber wenn ich mir vornehme, nichts zu kaufen packt mich mitunter der kreative Ehrgeiz:
War da nicht noch die wenig getragene Schwangerschaftshose, die ich eh nicht mehr brauche? Und das ärgerliche vermurkste Pulli-UFO?
Ha, her damit, zerschnitten und vernäht! Hurra!

Upcycling-Klamotten: Aus Schal mach Pulli
Und jetzt bist du dran:

Gut Erhaltenes im Schrank, das niemand mehr trägt? UFOs, die du eh nie fertig nähen wirst? Oder schöne Materialien mit seltsamem Schnitt vom Flohmarkt oder 2nd Hand?
Mach was draus, und freu dich über ein tolles Upcycling-Einzelstück! 🙂

 

 

Werbe-Hinweis:
Mit einem Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links. Das bedeutet: Sie beinhalten Werbung – natürlich nur für nützliche Produkte, die ich gut finde.
Wenn du also einen solchen Affiliate-Link anklickst und dann bei dem verlinkten Anbieter einkaufst, bekomme ich eine kleine Provision gutgeschrieben. Vielen lieben Dank für deine Unterstützung!

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

6 Kommentare

  • Antworten Kathrin 10/01/2019 at 0:21

    Oh ja, deine Variante vom Jeans Patchwork Pulli gefällt mir auch sehr sehr gut! Die Idee mit den Ärmelbündchen ist super.

    1. Antworten Britta 10/01/2019 at 9:52

      dankeschön 🙂 Ich mag deinen auch sehr gern!

  • Antworten Henrike 31/01/2019 at 16:37

    Megacool Britta! Mein Favorit ist der “Ich war mal eine Jeans”- Pulli! Wie hübsch ist der bitte?! Ein Hoch auf Upcycling <3 Evtl. muss ich das Design mit in meine DIY Capsule Wardrobe nehmen – jetzt muss ich nur ein paar alte Jeans auftreiben 😀

  • Antworten Firlefanz 12/04/2019 at 17:42

    Das sind ja coole Pullis! Der mit den Jeans-Einsätzen gefällt mir besonders gut!

    LG Kristina

  • Antworten Krümelpfirsich 13/04/2019 at 7:52

    Ich finde deinen Schalpulli super! Ich mag Streifen, hätte nicht gedacht das ein Schal für einen Pulli ausreicht.
    LG

    1. Antworten Britta 15/04/2019 at 6:52

      Dankeschön! Das war tatsächlich auch ein besonders großer Schal :))

    Hinterlasse eine Antwort

    acht + 17 =