Stoffe & Materialtipps, Tutorials & How-To

Furoshiki: Geschenke schön und nachhaltig verpacken – mit Stoffen von Spoonflower

[ dieser Beitrag enthält Werbung in Form von Stoff und einen Aktionsgutschein ]

Letztens bin ich zum ersten Mal über Knot Wraps gestolpert.
Knot Wraps?
Das sind quadratische Tücher, die man an Stelle von Papierverpackungen verwenden kann. Oder besser gesagt, man kann sie wiederverwenden.
Furoshiki: alternative geschenkverpackung statt geschenkpapier

Diese Tücher kennt man in Japan schon seit Jahrhunderten als Furoshiki.

Im Land der Origamikunstwerke und aufwendig dekorierten Bento-Boxen überrascht es ja wenig, dass auch Geschenke besonders schön und stilvoll verpackt werden.

Aber nicht nur für Geschenke sind die Furoshiki-Tücher eine super Sache, sondern sie können z.B. auch als Tragebeutel oder Notfalltasche dienen. Und auch die Bento-Boxen selbst kann man in Furoshiki wickeln und die Tücher dann gleich als Serviette oder Tischset benutzen. Schön, oder?

Im Zeitalter der Plastiktüte waren die universellen Furoshiki wohl zeitweise etwas in Vergessenheit geraten. Aber jetzt sind sie wieder da, denn sie sind einfach dekorativ, praktisch – und nachhaltig noch dazu!

freestyls Furoshiki: geschenk einpacken im Stofftuch

 

Im Gegensatz zu Geschenkpapier kannst du die Furoshiki-Geschenktücher quasi ewig wiederverwenden, ohne dass sie hässlich knittern oder gar zerreißen.

Schluss mit den Geschenkpapierbergen

Mir gehen ja die Geschenkpapierberge nach jedem Fest schon lange auf die Nerven.
Der Schwabe in mir schaut die Stapel zwar nach jedem Fest brav durch und hebt alles auf, was größer als eine Briefmarke ist.
Immerhin ist das ja heutzutage aus Umweltgründen wieder salonfähig. In dieser Hinsicht war ich schon immer sehr nachhaltig unterwegs! 

Aber auch das schönste Papier kannst du natürlich nicht unendlich oft wiederverwenden. Und manchmal ist Papier einfach nicht groß genug, oder du willst keine halbe Rolle Geschenkpapier für einmal Einpacken verbraten.
Tatsächlich habe ich auch in der Vergangenheit manche Geschenke einfach in ein Stück Stoff gewickelt, das ich eh da hatte – und mir den Stoff anschließend gleich wieder unter den Nagel gerissen.
Kann man im eigenen Haushalt machen, elegant geht aber anders.

 

Furoshiki – eine tolle Alternative zu Geschenkpapier

Professioneller und hochwertiger verpackst du deine Geschenke mit eigens dafür genähten Furoshiki-Tüchern.
Das Schöne und Nachhaltige daran: Diese Tücher kannst und solltest du dann einfach mitverschenken!
Wähle also ein Stoffdesign passend zum Beschenkten, und druck vielleicht noch eine kleine Faltanleitung aus, die du dem Geschenk beilegst.

 

Besonders nett sieht es aus, wenn du die plastik- und klebebandfreie Geschenkverpackung dann noch mit ein paar (echten!) Pflanzen dekorierst:
Furoshiki mit Pflanzen dekorieren

 

Wir verpacken unsere Geschenke ab jetzt in Furoshiki

Für meine Familie habe ich jetzt einige schicke Furoshikis besorgt:
Jedes Familienmitglied bekommt seine ganz persönliche Geschenkverpackung aus Stoffen von Spoonflower.

Spoonflower druckt Stoffe on demand: Das heißt, du kannst druckt aus einem riesigen Designpool dein Lieblings-Stoffdesign aussuchen und das dann auf den Stoff deiner Wahl drucken lassen.
Inzwischen druckt und versendet Spoonflower in und aus Berlin, vor einigen Jahren musste ich die Stoffe noch in den USA bestellen. Geht also superschnell!

Für unsere Furoshiki habe mich für den schlichten Baumwollstoff entschieden:

Stoffe von Spoonflower: Baumwolle mit japanischen Designs
Neben japanisch angehauchten Motiven gibt es bei Spoonflower natürlich auch alles andere – ich fand es aber am schönsten, für die Furoshikis ein wenig im Japan-Thema zu blieben:

 

Manga-Chibis für die große Tochter

Furoshiki im Manga Anime Style als Verpackung für Geschenke

 

niedliche Lieblingstier-Igel im Kawaii-Stil für die Kleine…

Furoshiki-Tuch geknotet


zwanzigseitige Würfel in Shibori-Farbe für den Mann…

Furoshiki: geschenke in Stofftücher verpacken

 

… und ein tolles Asia-Unterwassermotiv für mich <3

Furoshiki-Tuch asl Alternative zu geschenkpapier

 

Für dich: 10% Gutschein für den Spoonflower Shop

Du möchtest Spoonflower mal ausprobieren oder hast dort schon ein paar Designs und Stoffe im Auge?
Dann hab ich hier einen 10% Gutschein für den Spoonflower-Shop.
Verwende dazu beim Bezahlen einfach den Gutscheincode
erbsenprinzessin10

Viel Spaß beim Aussuchen und Nähen!

 

Furoshiki zuschneiden und nähen – so geht’s:

Für ein Furoshiki brauchst du ein Stoffquadrat mit ca. 40–100cm Kantenlänge. Die Größe richtet sich danach, was du einpacken willst.
Wichtig, wenn du die traditionellen Falttechniken anwenden möchtest: Mit Rechtecken klappt es nicht, es müssen schon Quadrate sein!

Schneide das Tuch also aus gewebtem Stoff zu, z.B. aus Baumwolle oder Seide.
Ganz original wäre wohl Chirimen, ein japanischer  Seidenkrepp. Wenn der Stoff einigermaßen weich und fließend ist, macht das das Falten und Knoten einfacher.

Die quadratischen Tücher solltest du dann säumen: Entweder du schlägst die Kanten zweimal schmal und und nähst den Saum mit Geradstich.

Chibi Mangas auf Stoff: Furoshiki für Geschenke

 

Oder säume die Kanten mit einem Rollsaum bzw. einer ganz engen Overlocknaht.

Furoshiki Kawaii Geschenk einwickeln
Wenn es ganz schnell gehen muss oder du keine Nähmaschine hast, kannst du die Stoffquadrate womöglich auch einfach mit der Zickzackschere zurechtschneiden.
Easy!

 

Furoshiki-Falttechniken zum Verpacken von Geschenken

Stöber dich einfach mal online durch die vielen Faltanleitungen, die du z.B. auf dem Spoonflower-Blog oder über Pinterest finden kannst.
Sogar auf der Website des japanischen Umweltministeriums gibt es inzwischen Furoshiki-Anleitungen. Wenn das mal kein Zeichen für einen wunderbar stylishen Nachhaltigkeitstrend ist!

Beim Falten und Knoten musst du natürlich ein bisschen üben, damit es nicht allzu dilettantisch aussieht – ist aber nicht schwer.

Es gibt da echt coole Techniken, z.B. diese Doppelverpackung für zwei Bücher, CDs und andere flache Dinge:

Furoshiki: Kunstvolle Verpackung aus Stoff

 

Flaschen und alles röhrenförmige kannst du z.B. so einpacken:
Furoshiki: Flasche in Stoff einwickeln

 

Runde Dinge (z.B. einen Ball) verpackst du stilecht in einem Bündel aus Furoshiki-Tuch, das ansonsten auch als Tasche genutzt werden kann:
Furoshiki: Bündel knoten

 

Oder du denkst dir selber eine Falt- und Einpack-Technik aus!
Ich hab hier einfach mal freestyle gefaltet und gewickelt:
Furoshiki mit Knoten und Plissee-Falten
Und jetzt frag ich mal meine Tochter (die große!), ob sie noch Falttechniken aus ihrem Origami-Kurs im Kopf hat und sich auch eine Einpackmethode ausdenken möchte 🙂

Falls du schon Geschenke in Stoff verpackt hast – welche Faltmethode kannst du uns empfehlen?

Furoshiki: Stoff statt Geschenkpapier

 

Werbe-Hinweis:
Dieser Blogpost ist in Kooperation mit Spoonflower entstanden. Die Stoffe für die Furoshiki wurden mir dafür kostenfrei zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank dafür!

Furoshiki: Geschenke verpacken ohne Müll mit japanischen Tüchern aus Stoff
Furoshiki: Japanische Zero Waste Geschenkverpackung aus Stoff
Vorheriger Beitrag

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

6 + vier =