Basteln & DIY, Genähtes, Grünzeug & Pflanzen, Tutorials & How-To, Upcycling

#makesmthng: Gartensack aus Tetrapaks

Hast du schonmal 16 aneinandergenähte Tetrapaks gewendet? Nein? Ich bis gestern auch nicht. Lohnt sich aber!

Pünktlich zur Draußen-Saison ist somit endlich meine stylisher Garten-Abfallsack fertig geworden.

So etwas hab ich kürzlich schon schmerzlich vermisst, als ich angefangen habe, die Terrasse frühlingsfit zu machen:Gartensack aus tetrapaks nähen: Beitrag zum greenDIYalong, makesmthng

Wenn du also zu den Menschen gehörst, bei denen immer wieder Tetrapaks im Haushalt anfallen*:
Sammel sie und mach was draus!

So nähst du Tetrapak-Material:

Tetrapak näht sich im Grunde nicht viel anders als die bekannten Nähpappen: Es ist sperrig, papierig und hat es gern, wenn du eine dicke Nadel und reißfestes Nähgarn verwendest.

Allerdings können Tetrapaks ausreißen. Sei also bitte vorsichtig beim Wenden, und sortiere eingerissene Tetrapaks vor dem Nähen lieber aus.
Du kannst die Paks falten und nach etwas Kneten auch knüllen, damit sie besser in deine Nähmaschine passen.
Für große Teile wie einen Gartensack ist es natürlich gut, etwas Platz auf dem Nähtisch zu haben.

Und dann kann es losgehen 🙂

Für den Garten-Abfallsack aus Tetrapak brauchst du:

• 16-17 leere Tetrapaks (für einen Sack in anderer Größe auch mehr oder weniger. Ich habe 12 mit brauner und 5 mit silberner Innenseite benutzt)
• Nähmaschine, Jeansnadeln
• Passendes reißfestes Nähgarn
• evtl. Kordel

So nähst du den DIY-Gartensack aus Tetrapaks:

Sortiere deine ausgewaschenen und aufgeschnittenen Tetrapaks erstmal nach ihrem Innenmaterial.

Dann begradigst du die Kanten.
An den obersten (vier) Tetrapaks lässt du die Ausguss-Ösen dran, bei allen anderen schneidest du sie ab und begradigst auch diese Kante.
Bei jedem Tetrapak zeichnest du an einer senkrechten Kante die Nahtzugabe an (5–10mm reichen völlig).

Nun nähst du die Tetrapaks (links auf rechts, also mit einer flachen Naht) zu Streifen zusammen.

Mein Sack besteht aus vier Streifen zu je vier bzw. fünf Tetrapaks (die silbernen sind kürzer!). Zusammengenäht hab ich sie mit einem großen Zickzackstich.

Und dann nähst du die Streifen zu einer großen Fläche zusammen.
Das wird mit der Zeit natürlich ein wenig unhandlich. Ich habe dazu die Tetrapaks immer wieder eingerollt. Dann geht es, mit genügend Platz hinter der Maschine, ganz gut.
Das fertige (4×4 Tetrapaks große) Rechteck habe ich dann rechts auf rechts zusammengeklappt und eine Seite und die Unterkante zusammengenäht.

Und dann darfst du das Ganze wenden. Das geht am besten, wenn du die Oberkante nach und nach nach unten-innen einrollst.
Wenn du magst, kannst du noch eine Kordel einziehen – und dein outdoortauglicher, wasserabweisender Sack ist schon fertig!

 

Klar, für große Mengen schwerer Gartenabfälle ist so ein Upcycling-Sack auf Dauer vermutlich nicht stabil genug.
Aber für das balkon-übliche Blumen-Gestrüpp, das bei mir so anfällt, eignet er sich ganz wunderbar – und sieht definitiv besser aus als die üblichen Plastiksäcke! 🙂


Viel Spaß beim Nachmachen!

* ich habs ausgerechnet: Pfandflaschen-Getränke, die über hunderte Kilometer transportiert werden, sind nicht unbedingt umweltfreundlicher als regional befüllte Tetrapaks. Und da es nicht überall regionale Pfandflaschen gibt, siegt hier halt häufig die Machbarkeit im Alltag.
Außerdem kaufe ich im Normalfall ohne Auto ein, und alles in Glas schleppt sich so schlecht.…

Und gleich noch verlinkt bei der Green DIY-Along Linkparty “Upcycling-Love” von Firlefanz!

Sack für den Garten aus Tetrapaks nähen: Upcycling-DIYUpcycling: Gartensack aus Getränkekartons nähen, DIY für Draußen
Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

2 Kommentare

  • Antworten Annika 10/04/2019 at 12:59

    Das ist so mega! Einfach genial, liebe Britta!

  • Antworten Krümelpfirsich 12/04/2019 at 16:40

    Leider geil!! Die coolste Idee, die ich je gesehen habe. Toll!

  • Hinterlasse eine Antwort

    3 × eins =